Sonntag, 15. April 2012

Vorbei ist der Urlaub - Hallo Alltag

Tja, so schnell sind 14 Tage Urlaub vorbei. Irgendwie hat man noch das Gefühl das der Urlaub gerade erst anfängt. Der Gedanke das es aber morgen wieder los geht, lässt das Gefühl platzen wie eine Seifenblase. Nun, lassen wir die 2 Wochen doch mal Revue passieren:
Geplant waren ja mindestens 50 Touren, das ganze mit insgesamt 5000 Dosen und bestimmt nochmal 20 Events. Jaja, Planungen sind schon was feines, ist halt nur selten das auch alles so aufgeht. Im Blickfeld standen mit oberster Priorität die 2 Events die wir zusammen im Team mit den Wahlfischen auf die Beine gestellt haben. Eschweilers erster Dönerstag. Bei der Idee waren wir schon überrascht das es in Eschweiler echt noch keinen Dönerstag gegeben hat. Nun, einen guten Dönerdealer haben wir ja in der Stadt und viel Vorbereitung hat uns das auch nicht gekostet. Aufgeregt waren wir ja schon. Kommt überhaupt jemand? Die ´Will attends´ sind alle nach dem Motto "mal sehen ob wir Zeit haben". Bereits 1 Stunde vor Beginn haben wir Stellung bezogen und haben uns gefreut wie nach und nach die Türe nicht mehr zur Ruhe kam. Das Dönerdomizil war brechend voll, das Essen war lecker und die Stimmung untereinander einfach genial. Ich glaube das ganze schreit nach Wiederholung.
Den Karfreitag noch zur Ruhe genutzt, ging es bereits am Ostersamstag weiter. In den frühen Morgenstunden war ein Verabschiedungsevent für alle MEGA-Event-Teilnehmer angesagt. Am Eschweiler Hauptbahnhof wurde dabei im kleinen Kreis mit einem leckeren Kaffee in der Hand die Vorfreude auf das Event in Schwerte kundgetan. Ein Minievent vor dem Megaevent. Schwerte. Für einige von uns war es das erste MEGA und die Vorfreude war dementsprechend groß. Nach knappen 2 Stunden Zugfahrt setzte dann in Schwerte auch ein Schneeregen ein. Na super, was will man mehr. Regenjacke raus, einmal drüber gezogen und... ja genau, der Himmel hatte ein Einsehen. Also das ganze wieder andersrum. Auf dem Weg zur Rohrmeisterei sollten natürlich noch einige Dosen eingesammelt werden. Das GPS konnte man getrost in der Tasche lassen, denn ein Suchen der Dosen war nicht nötig. Kleine Menschentrauben hier und da (einige sogar mit meterlangen Warteschlangen) zeigten die Dosen bereits im Vorfeld an. Irgendwie lustig. In der Rohrmeisterei das alles mal auf sich einwirken lassen. Irgendwie hatte man das Gefühl das ja jeder einem ansieht das dies das erste MEGA für einen ist. Nun, nach der ersten Runde kehrte dann auch schon Gelassenheit ein und man konnte sein Programm entspannter durchziehen. Viele nette Gespräche hat man führen können und auch hier und da eine Szenengröße sehen können. Jungs, schimpft jetzt nicht schon wieder das ihr keine Anhänger braucht (ein Interner), ihr habt euch nun mal einen Namen gemacht, also geniesst das Ansehen. Neben vielen neuen Gesichtern hat man auch neue Bekanntschaften geschlossen. Leider konnte ich es mir auch nicht nehmen lassen einen kleinen TB mit zu nehmen, die Dinger sollen ja reisen, oder?
So, nun habe ich euch genug gelangweilt. Der Urlaub ist nun mal vorbei und das wehleidige Jammern nach dem nächsten Urlaub kann einsetzen. Nen lieben Gruß an alle die sich in diesem Beitrag angesprochen fühlen.

1 Kommentar:

  1. Irgendwann ist der schönste Urlaub auch vorbei. Immerhin hast du eine Menge erlebt! Und... der nächste Urlaub kommt bestimmt!

    Viele Grüße aus Hessen! Jörg

    AntwortenLöschen