Sonntag, 6. April 2014

Ein kleines Abenteuer

Was einige Wochen Planung kostete wurde gestern endlich umgesetzt. Worum gehts? Nun, ein spontaner Überraschungsbesuch meiner einer samt Anhang bei meinen Freunden aus der Megametropole Nörten-Hardenberg. Bereits vor langer Zeit kündigten sich Lillith1968, DerE, [cs]kampfküken und  battleman zum Besuch beim MMJ-Runner an. Was Michael jedoch nicht wusste war das ich auch kommen werde. Schon oft sprachen wir darüber das ich mal einschneien werde... umgesetzt haben wir es aus beruflichen, vielmehr zeitlichen Gründen aber noch nie. Am Samstag jedoch sollte alles anders werden. Während die Männer der Runde die Zelte bereits aufbauten, absolvierten wir die letzten Meter zum Anwesen der Cachepodcaster. Die Überlegung war, wie bekommt man das dümmste Gesicht bei solch einer Sache zu sehen. Ursprünglich wollte ich ja ein Foto vom Haus an Michael schicken und fragen ob er mir helfen kann, weil ich mich verfahren habe... das wurde aber von dem Vorschlag, das ich wild hupend auf den Hof fahren soll, übertrumpft. Nun, wild hupen kann ich, fahren auch... was ich wohl nicht kann ist die richtige Hausnummer ablesen. Ich fuhr also auf den Hof und hupte wie bekloppt. Es kam nur niemand raus, also wollte ich mal klingeln gehen.

Gerade auf dem Weg zur Türe
"fast" hätten wir hier auch geschlafen
rief meine Frau mich schnell zurück, denn sie hatte bereits entdeckt das die Jungs auf dem Nachbargrundstück standen und fleissig die Zeltstangen bogen. Zum Glück hat man uns noch nicht entdeckt. Peinlich sage ich euch. Was denken denn jetzt Michaels Nachbarn von mir? Also wieder raus auf die Strasse und zack mal nebenan rangefahren. Andy und Michael standen gerade in der Einfahrt als ich mein Fenster öffnete und ganz frech mal fragte: "Ey... wo kann man denn hier parken?" Michael blieb ja human und bekam nur seinen Mund nicht mehr zu, Andy entgegen riss seine Augen auf und rief: "Ach du scheisse... der kommt hier nicht rein!" Mhh, weiterfahren, wenden und ab nach Hause oder vielleicht erstmal die Überraschung wirken lassen? ;) Wir entschlossen und fürs wirken lassen und betraten erst einmal den heiligen Rasen der Podcaster.

Da ich das letzte Mal vor weit über 20 Jahren ein Zelt aufgebaut habe (und da bin ich mir sicher, das das damals noch anders war) habe ich den bereits agierenden Männern den Vortritt gelassen und mich aufs schnacken in der Runde beschränkt. Hierbei kam es dann zu sinnlichen Diskussionen die man in einem Blog nicht vertiefen sollte. Es reicht wenn man sich den Bildausschnitt meines T-Shirts genauer ansieht.
Bildausschnitt meines Shirts

Neben den bereits erwähnten Cachern war auch Sobo zugegen. Ich habe mich wahnsinnig gefreut ihn auch mal wieder zu sehen. Lang ist es ja her. An diesem Abend hatten wir eines gemeinsam, wir waren beide nicht "angemeldet" und somit die perfekte Überraschung für unsere "BergaufSissi-Rufer". Gemeinsam zogen wir nun zur einige hundert Meter entfernten Eventlocation wo an diesem Abend der 6. Geocacherklönsnack stattfand. Ehrlich, mich musste niemand die Strasse bis zum Restaurant hochschieben, das habe ich ganz ohne zu meckern alleine geschafft. Vor Ort habe ich mich sehr gefreut weitere mir bekannte und auch unbekannte Gesichter sehen zu dürfen. Da sieht man doch das unser Hobby Geocaching die Welt nicht unendlich gross erscheinen lässt. Neben vielen Gesprächen wurde dazu noch verdammt lecker gespeist. Respekt, das ist eine verdammt geile Location mit verdammt gutem Essen. Daumen hoch.


Leider wurde unser Abend je unterbrochen, weil es einem unserer Kinder nicht so gut ging. Als gute Eltern hatten wir, auch wenn Oma vor Ort war, kein gutes Gefühl und so fuhren wir die 350km noch in dieser Nacht zurück. Nach vielen Verabschiedungen im Lokal wurden dann schnellstens die Sachen aus dem Zelt geholt (hier ein Danke an Michael) und schnurstracks die Autobahn angepeilt. Gute 3 Stunden später haben wir dann Eschweiler-Dürwiß wieder erreicht. Was ist uns geblieben? Nun, ein ganz toller Tag mit vielen lieben Freunden, gutem Essen, überraschten Gesichtern, vielen Kilometern und ein Abschiedsfoto zur Erinnerung (hier verstehe ich aber immer noch nicht warum der Fotograf unbedingt an der Autobahn steht und dann auch noch mit einem roten Blitz fotografieren muss).

 Ach ja, und glaubt dem Michael nicht das es im Sommer dort auch mal schneien kann (ich habe es zumindestens später auch nicht mehr getan).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen